Update Buster -> Bullseye

Seit August 2021 ist bullseye die aktuelle Stable-Version von Debian.

Statt buster bullseye

In der Datei /etc/apt/sources.list wird buster auskommentiert und bullseye eingetragen.

deb http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ bullseye main contrib non-free rpi

In der Datei /etc/apt/sources.list.d/raspi.list wird stretch auskommentiert und buster eingetragen.

deb http://archive.raspberrypi.org/debian/ bullseye main

Update durchführen

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get dist-upgrade

GNU Compiler Collection

Es kann aufgrund von nicht erfüllten Abhängigkeiten zu Fehlermeldungen kommen. Hier ein Mitschnitt eines Fehlers:

pi@rpi ~ $ sudo apt-get update
Holen:1 http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian bullseye InRelease [15,0 kB]
Holen:2 http://archive.raspberrypi.org/debian bullseye InRelease [23,5 kB]
Holen:3 http://archive.raspberrypi.org/debian bullseye/main armhf Packages [115 kB]
Es wurden 154 kB in 7 s geholt (21,1 kB/s).
Paketlisten werden gelesen... Fertig
pi@rpi ~ $ sudo apt-get dist-upgrade
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
Paketaktualisierung (Upgrade) wird berechnet... Fehler!
Einige Pakete konnten nicht installiert werden. Das kann bedeuten, dass
Sie eine unmögliche Situation angefordert haben oder, wenn Sie die
Unstable-Distribution verwenden, dass einige erforderliche Pakete noch
nicht erstellt wurden oder Incoming noch nicht verlassen haben.
Die folgenden Informationen helfen Ihnen vielleicht, die Situation zu lösen:

Die folgenden Pakete haben unerfüllte Abhängigkeiten:
 libc6-dev : Beschädigt: libgcc-8-dev (< 8.4.0-2~) aber 8.3.0-6+rpi1 soll installiert werden
E: Fehler: Unterbrechungen durch pkgProblemResolver::Resolve hervorgerufen; dies könnte durch zurückgehaltene Pakete verursacht worden sein.

In diesem Fall musste ich die Compiler Collection zuerst aktualisieren:

pi@rpi ~ $ sudo apt-get install gcc-8-base libgcc-8-dev

Probleme nach dem Update eines Raspberry Pi 1 mit f2fs-Root-Filesystem

Auf einem System mit f2fs-Root-Filesystem tauchte bei mir ein weiteres Problem auf. Scheinbar dauerte der Filesystemcheck beim Hochfahren des Systems so lange, dass ein Timeout auftrat. Der Boot ging erst nach der Bestätigung an der Konsole mit der Enter-Taste weiter.

Erst wenn in der Datei /etc/fstab der Timeout für das Boot- und das Root-Filesystem mit Hilfe der systemd-Option x-systemd.device-timeout erhöht wurde, funktionierte der Systemstart wieder:

/dev/mmcbk0p1 /boot  vfat defaults,x-systemd.device-timeout=120 0 2
/dev/mmcbk0p2 /      f2fs defaults,noatime,x-systemd.device-timeout=120 0 1

Aufräumen

$ sudo apt-get autoremove
$ sudo apt-get autoclean

last change: 2021-08-21