watchdog

Manchmal passiert es einfach: Das Betriebssystem hängt sich auf. In der Hardware des Raspberry Pi ist ein Wachhund zu Hause, der das System im Bedarfsfall neu starten kann.

Über den Device Tree wird das Watchdog-Modul aktiviert, indem der Datei /boot/config.txt eine Zeile hinzugefügt wird:

dtparam=watchdog=on

Nach dem Neustart muss noch die Software installiert und eventuell das Kernelmodul geladen werden:

$ sudo apt-get install watchdog

Das Kernelmodul muss nur dann geladen und zur Datei /etc/modules hinzugefügt werden, wenn es nicht bereits fest in den Kernel kompiliert ist. Dies ist bei einem neueren Raspbian-Linux-Kernel üblich. Nur auf älteren Systemen können folgende Schritte notwendig sein:

$ echo "bcm2835_wdt" | sudo tee -a /etc/modules
$ sudo modprobe bcm2835_wdt

In der Datei /etc/watchdog.conf muss das Kommentarzeichen # vor zwei zwei Zeilen entfernt werden:

max-load-1                 = 24
watchdog-device        = /dev/watchdog

Abschließend muss nur noch der Wachhund nur noch auf Streife geschickt werden:

$ sudo /etc/init.d/watchdog start

Previous page: rsyslog Next page: btrfs