Update Wheezy -> Jessie

Seit April 2015 ist Jessie die aktuelle Stable-Version von Debian. Da kann ich - auch dank aktuellem btrfs-snapshot - ja mal eben ein Upgrade von Raspbian Wheezy auf Jessie machen, dachte ich...

Seit September 2015 gibt es ein offizielles Raspbian auf Basis von Jessie. Für Neuinstallationen ist diese natürlich zu bevorzugen, aber wie lassen sich die älteren Wheezy-Installationen ohne aufwändige Neusintallation retten?

Statt wheezy jessie

In der Datei /etc/apt/sources.list wird wheezy auskommentiert und jessie eingetragen.

deb http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ jessie main contrib non-free rpi

Update durchführen

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get dist-upgrade

Init System wechseln

Wer jetzt bootet, erlebt unter Umständen eine böse Überraschung: Das neue Init-System Systemd kommt mit dem Systemstart nicht klar. Deshalb musste ich das alte SysV-Init wieder aktivieren. Dazu musste ich in der Datei /boot/cmdline.txt den Eintrag

init=/bin/systemd

ersetzen durch

init=/lib/sysvinit/init

Falls noch kein Eintrag vorhanden ist, wird er hinzugefügt. Danach lief alles wie am Schnürchen...

Aufräumen

$ sudo apt-get autoremove
$ sudo apt-get autoclean

Previous page: rsyslog Next page: Update Jessie -> Stretch